Kolpingsfamilie St. Barbara

Home 
Gedenkstätte 
Kolping-Jugend 
Programm 
Aktionen 
Jubiläum 
Wir 
Bildergalerie 
Adolf Kolping 
Links 
Impressum 

Kolpingsfamilie St. Barbara Röhlinghausen

VorstandFrauenUnsere ChronikUnsere Gemeinde

Anfang des 18. Jahrhunderts gehörten die Röhlinghauser Bauern noch zu der Gemeinde Eickel. Da durch den Bau der Köln-Mindener Eisenbahn sich der Ortsteil Röhlinghausen Mitte des 18. Jahrhunderts aber sprunghaft schnell entwickelte, kam 1884 zum ersten mal das Bestreben nach einer eigenen Filial-Gemeinde auf.

Im Jahre 1898 wurde unsere erste Notkirche, "Betsaal" eingeweiht. Zu diesem Zeitpunkt erhielt unsere Gemeinde auch schon ihren Taufnamen "St. Barbara Röhlinghausen". Seit Alter’s her ist die hl. Barbara die Schutzpatronin der Bergleute. Ein tiefer Glaube zeichnet auch viele Bergleute der neuen Gemeinde aus. Sie kommen aus allen möglichen Gegenden Deutschlands, besonders aus den ostdeutschen und ehemals polnischen Provinzen.

Im Jahr 1908 wurde durch die Grundsteinlegung mit dem Bau unserer ersten Kirche begonnen. Am 21. Juli 1912 war es dann soweit: Bischof Dr. Karl Schulte, Bischof von Paderborn, weihte feierlich das neue Gotteshaus ein. Erst im Jahr 1929 erhielten wir auch die Glocken. Diese bleiben leider nicht lange im Kirchturm, da während des 2. Weltkrieges im Jahre 1942 die Glocken abgenommen und für Kriegszwecke verwendet wurden. Unsere Kirche wurde auch von Bombenangriffen nicht verschont. Die Sakristei stand in hellen Flammen, die von wenigen Anwesenden gelöscht wurden.

Es waren Bergschäden die im Jahre 1963 zur sofortigen Schließung des Kirchengebäudes führten. Ganz Röhlinghausen war tief betroffen. In aller Eile wurde der große Saal des Jugendheimes, welches im Jahre 1957 erbaut wurde, als Notgottesdienstraum hergerichtet. Dievorgelagerte Damentoilette diente als Sakristei und der Tischtennisraum im Souterrain wurde für Werktags- und Gruppengottesdienste nutzbar gemacht.

Am 22. Oktober 1964 wurde die alte Kirche dann gesprengt. 2-mal musste der Sprengmeister ansetzen, damit um 11:30 Uhr der Kirchturm planmäßig nach Westen auf das Kirchenschiff fiel.

Die Grundsteinlegung unserer neuen Kirche fand unter Beteiligung der gesamten Gemeinde am 20. Oktober 1968 statt. Weil im Heiligenkalender 1969 die heilige Barbara nicht mehr aufgeführt war, wurde nach einer Abstimmung in der Gemeinde ein Doppelpatronat zu unserem neuem Weihetitel: „Zu Ehren des Heiligen Geistes und in Verehrung der heiligen Barbara“. Am 11. Oktober 1969 weihte Erzbischof Dr. Lorenz Kardinal Jaeger das neue Gotteshaus auf den Namen „Heilig Geist Kirche“ ein. Erst ein Jahr später, Weihnachte 1970 läuteten zum ersten Mal die neuen Glocken über Röhlinghausen. Die künstlerische Gestaltung der Kirchenfenster wurde im September 1975 abgeschlossen.

Theodor Surrey kommt im Juli 1992 als 8. Pfarrer in die Gemeinde St. Barbara Röhlinghausen. In seiner ersten Predigt sagte er: „Ich springe hier auf einen fahrenden Zug und will mit Ihnen gemeinsam ein Stück Lebensweg fahren.“

Der Fronleichnamszug zog erstmals seit vielen Jahren am 10.7.1993 nicht wie sonst vom Sportpark in die Pfarrkirche sondern ging einen längeren Weg durch die Gemeinde. Dieser Weg wird in weiteren Jahren immer wieder durch einen anderen Gemeindeteil gehen.

Der begeisternde Klangreichtum unserer neu gebauten Orgel (gebaut von der Firma Sauer-Orgelbau) wurde am 7. Juli 1998 vom Domorganisten geprüft und abgenommen.

Im Juni 2001 stellten die Pfarrgemeinden St. Barbara, St. Michael und St. Josef einen Antrag auf Errichtung eines Pastoralverbundes. Die Errichtung des Pastoralverbundes Wanne Süd-West wurde am 1. Januar 2002 vollzogen.

Die Internetpräsens unser Gemeinde ist in Arbeit, aber die Verbundgemeinde St. Michael findet ihr schon jetzt im Internet. Schaut doch auch bei unseren Links mal nach.

 

© BB

Home>Gedenkstätte>Kolping-Jugend>Programm>Aktionen>Jubiläum>Wir>Bildergalerie>Adolf Kolping>Links>Impressum